Mossad

Hier spielt alles verrückt! Kein Zweifel, Gott wurde entführt und sitzt gerade irgendwo gefesselt und geknebelt auf einem Stuhl. Anders kann ich mir das nicht erklären. Überhaupt, ich hätte da noch ein paar Fragen, zu denen er bislang beharrlich geschwiegen hat.

Wir müssen handeln! Habe einen Plan…

„Mossad oder The Mission Impossible“

«Email an meinen Komplizen»

„Bin auf dem Weg nach Israel, ich weiß jetzt wie wir’s machen! Der Mossad weiß hundertprozentig, wo sie den Kerl versteckt halten. Seinen Sohn haben sie ja damals auch festgenagelt!

Hör zu: Du besorgst einen Stuhl, ein Seil und eine Gänsefeder. Dann mach rüber nach Cape Canaveral, die Schlüssel für die Shuttles sind beim Pförtner, hinten an der Wand der gelbe Kasten. Mach die „schöne Augen-Nummer“ oder sowas, Dir wird schon was einfallen.

Warte da auf mich, ich schaue mir gerade ein YouTube-Video an, kann doch nicht so schwer sein, die Büchse zu fliegen. Ach, und schmier‘ dir ein paar Käsebrote, keine Ahnung, wie lange wir brauchen werden. Hab‘ keinen Bock auf deine miese Laune, wenn du wieder Hunger kriegst!

Wir holen den Chefdesigner da raus, packen ihn in die Flugente und düsen zurück und landen unauffällig, bei dem Höllenlärm bekommt das eh keiner mit!

Von wegen Befreiung! Wir schleppen den Meister auf deine Bude, fesseln ihn an den Stuhl, und dann…

…kommt die Gänsefeder zum Einsatz. Ich sag nur „happy torments„, der Kerl wird singen, das schwöre ich dir!

Also bis später! Geiler Plan, oder?

Vergiss nicht, diese Email zu zerstören…“

P.S. Verdammt – was ist, wenn Gott nicht kitzelig ist? Und wie zum Teufel findet man den Mossad?!

image

 

 

Home – Erlebtes – Lyrisches – Gesehenes – Warum dieser Blog? – Bloginhalte – Über den Autor

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.